Donnerstag, 15. Dezember 2016

[Weihnachtsempfehlungen #1] Romane für den etwas anspruchsvolleren Leser

Na, braucht ihr noch Buchtipps fürs Fest? Dann seid ihr bei mir genau richtig!

Denn bei mir bekommt ihr meine ultimativen Lieblingsempfehlungen dieses Jahres ans Herz gelegt - und wenn für die Beschenkten nichts dabei ist ... naja, vielleicht findet ihr dann für euch das passende Buchgeschenk, denn seien wir mal ehrlich: 

Was bekommen die meisten Leser nicht zum Fest?! ..... Eben. Bücher!! Aber nicht verzagen, sondern selbst beschenken, das geht nämlich nicht nur unter dem Jahr, sondern ( und dann eben ganz ohne Ausreden erfinden zu müssen, warum das gefühlte 1000 Buch einziehen musste ) auch zu Weihnachten. 

Also lehnt euch zurück und genießt den ersten Teil meiner Weihnachtsempfehlungen:




"Geister" von Nathan Hill war einer der Romane dieses Jahr, welche mich komplett überrascht hatten. Ein dicker Schmöker, besonderes Cover - aber der Inhalt sprach mich so gar nicht an, also wurde es erstmal nicht weiter beachtet. 
Bis zu dem Zeitpunkt, als Karla Paul auf Facebook den Prolog postete, denn danach war ich hin und weg von Nathan Hills Schreibstil und wollte sofort weiterlesen. 

Und es hat mich umgehauen. Ein sehr sprachgewaltiger, interessanter und vielschichtiger Roman rund um die Chicagoer Aufstände 1968, einen Jungen, welcher von seiner Mutter verlassen wird und sie später vor dem Gefängnis bewahren soll, gewürzt mit einer Prise nordischer Mythologie. 

Fazit: Nicht nur für den anspruchsvolleren Leser, sondern auch für das "gemeine, niedere, einfachere" Volk, denn Nathan Hill umschreibt mit seinen Worten so anschaulich seine Charaktere und deren Geschichte, dass es einfach ein wahrer Lesegenuss für jedermann ist! 
P.S.: Ihr wisst doch, wie ich das meine, oder? ;-)

Und lasst euch von den vielen vielen Seiten nicht abschrecken - diese Geschichte inhaliert man förmlich, auch aufgrund der unterschiedlichsten Perspektiven und Protagonisten. Eine Familiengeschichte der ganz besonderen Art!

_______________________________________________________________________________________________

"Nussschale" von Ian McEwan ist ein sehr außergewöhnliches Leseerlebnis für mich gewesen, welches lange gebraucht hat um mich zu überzeugen. Denn hier bekommt der Leser die komplette Geschichte aus der Sicht eines ungeborenen Kindes erzählt. Hört sich seltsam an?

Ich musste einige Seiten hinter mir lassen um mich auf dieses Gedankenexperiment einlassen zu können - denn nicht nur die ungewöhnliche Perspektive irritierte mich am Anfang, sondern auch die enorme Intelligenz und Wortwahl bzw. die Gedankengänge des Babys wollten mich so gar nicht gefangen nehmen.

Doch ab einem bestimmten Punkt konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen, denn die Haupthandlung des Romanes wurde ab einem gewissen Zeitpunkt ziemlich rasant, ja fast schon Krimi ähnlich und zog mich damit tiefer in seinen Sog. 

Fazit: McEwan schafft es immer wieder zu verblüffen und den Leser in neue Gefilde mitzunehmen -garantiert nicht für jeden Geschmack geeignet, der Roman wird polarisieren und für ein ganz und gar extravagantes Lesegefühl sorgen. 

_______________________________________________________________________________________________

Mein persönlicher Dauergeschenktipp in der Buchhandlung ist "Der Pfau" von Isabel Bogdan. Kaum ein Titel ist dieses Jahr in meinen Augen so vielschichtig einsetzbar und wird rund um die Uhr den Kunden vorgeführt, empfohlen und schlussendlich dann sehr oft mitgenommen.

"Einer der Pfauen war verrückt geworden." So fängt der Roman rund um Lord und Lady McIntosh an, welche in den schottischen Highlands in einem heruntergekommenen Landsitz wohnen und dort in kleinen Cottages Gäste bewirten. Neben dem großen Anwesen besitzen Lord und Lady auch viele viele Tiere und unter anderem auch einen Pfau, welcher auf die Farbe Blau extrem aggressiv reagiert.

Eines Tages kommt eine Gruppe Bankangestellter zu einem Teambildungswochenende dorthin und die Chefin fährt ausgerechnet mit einem blauen Sportwagen vor. Und damit fängt das Chaos erst so richtig an! ....

Ein Roman, welcher mich mit seinem Charme, Witz und den Charakteren mehr als nur begeistern konnte. Isabel Bogdan greift hierbei zu einem sehr britischen Humor, welcher perfekt zur Handlung passt und dem Leser ein wohliges Gefühl beschert. 

Fazit: Geeignet für all diejenigen, welche den Beschenkten entweder a) nicht so gut kennen und einfach ein unverfängliches, nettes Buch schenken möchten oder b) einen Wohlfühlroman unter den Tannenbaum legen wollen. Mein absoluter Favorit und Dauerbrenner dieses Jahres!!

_______________________________________________________________________________________________

Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen, aber feinen Eindruck der oben vorgestellten Bücher geben und bin gespannt, ob es eine dieser Geschichten unter den Weihnachtsbaum schafft - verdient haben sie es alle! 

Bis zum nächsten Mal, dann stelle ich euch meine Favoriten aus dem Bereich Familiengeschichten vor, ich freue mich auf euch!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen