Sonntag, 23. Februar 2014

[Sonntags-was-auch-immer #1] Erotik-Literatur

Hallo ihr lieben Buchabhängigen da draußen!

Ich möchte eine kleine, feine Sparte einrichten, die es so zwar schon bei einigen anderen Bloggern gibt ( ich denke mal, keiner hat auf diese Idee ein Patent angemeldet - wenn doch, bitte bei mir melden! ) und die ich gerne aufgreifen möchte. Ich werde euch jeden Sonntag oder eben erst am Montag immer mit einem Thema beglücken und darüber schreiben. Ob das dann bei manchen Themen die Gemüte erhitzt oder nicht - mir wurscht! Also fangen wir heute an mit dem ersten Thema und das wäre:

Erotik Literatur

Ja ja, die lieben erotischen Romane á la "Shades of Grey" ( welcher ja der große Auslöser war ) oder "Crossfire", "80 Days" und und und. Auf einmal war eine ganze Abteilung, die vorher immer liebevoll "die Nackenbeisser" genannt wurde, eine totale In-Abteilung und musste ausgeweitet werden. "Ach, das klingt schon wieder ab!" wurde noch lächelnd prophezeit und noch einigermaßen als "Trend" abgetan. Wer konnte da schon ahnen, welche Ausmaße das ganze mal annehmen würde?

Plötzlich musste man Empfehlungen aussprechen, wurde leise flüsternd und mit hochrotem Kopf angesprochen und nach der Erotik-Abteilung gefragt oder bekam ungefragt Ausreden an der Kasse erzählt, für wen man das Buch ja uunnbeedinngt besorgen müsse - man selbst lese ja sowas nicht. Auch ich habe daraufhin ein erotisches Buch gelesen, um den Kunden wenigstens eine Alternative zu "Shades of Grey" geben zu können.

Anfangs dachte ich mir noch "Ach, eine nette Liebesgeschichte über ein junges, unbeholfenes Mädchen, was neu in der Stadt ist und sich in den gutaussehenden, reichen, devoten Mann verliebt; das ist ja gar nicht so schlimm!" Doch in der Mitte der Geschichte wurde der Protagonistin so einiges in den A**** geschoben, wo auch mir die Spucke wegblieb. Also wieder zugeklappt - gibt es eben keine Empfehlung von mir!

Aber seien wir mal ehrlich: Es ging doch auch ohne vorher oder? Es ist wie mit allen Ideen: Einer fängt an und tritt eine ganze Lawine los. Und wir Buchhändler müssen dann sehen, wie wir das alles verkaufen. Man will ja auch eine gute Beratungsqualität schaffen, Kundenbindungen aufbauen und die Bücher an den Mann bzw. Frau bringen. Doch bei solchen Fluten von gewissen "In-Themen" kann kaum jemand mithalten.

Und dann heißen sie auch noch alle gleich! Geheimes Verlagen, Versuchung, Begehren, Gefährlich, Entfesselt, Gefesselt .... Dann kommt da wieder ein neuer Band raus, ein vierter soll angeblich dort erscheinen, man müsse doch wissen, was wo drinnen steht ... Da soll man noch mitkommen! 

Aber es gibt doch viele Leser dort draußen, die es gerne lesen und so soll es auch sein. Ich will niemanden seinen Lesegeschmack ausreden oder schlecht machen - doch wer im Buchhandel arbeitet, weiß wovon ich rede. Leicht hat man da es nicht. Ein Kollege wollte letztens auch mal in ein solches Buch hineinlesen und hat eine beliebige Seite aufgeschlagen, kurz gelesen und dann zugeschlagen mit dem Kommentar: "Also neee, wenn das die Alice Schwarzer in die Finger bekommen würde, ne ne ne!" 

Doch so ist es eben im Buchhandel: Ein Thema geht, das nächste kommt. Man wird mit Novitäten zugemüllt regelrecht, soll über jede Reihe am besten Bescheid wissen und sich in das Thema hineinlesen. Ich als brave Buchhändlerin schnappe mir also die 5 beliebtesten Dystopien z.B. und lese, lese, lese. 

Ich vergesse dabei zu essen, mich zu duschen, weiß nicht mehr, wann Tag und wann Nacht ist, bin für niemanden mehr erreichbar und Freunde habe ich eh schon lange keine mehr. Irgendwann nach 48 Stunden schaue ich auf, ein neuer Morgen graut und ich denke mir: "Wie lange dieses Thema wohl noch bleibt? Und was danach kommen wird? Viel Auswahl gibt es ja nicht mehr, alles schon mal dagewesen." Und mit Grauen erwarte ich das nächste In-Thema, rücke meine Brille zurecht und denke mir auf dem Weg zur Arbeit: "Schlimmer gehts nimmer ... oder doch?"

Mittwoch, 19. Februar 2014

[Interview] Melanie Raabe "Die Hässlichen"

Hallo ihr alle da draußen vor den Bildschirmen!! 

Wie versprochen bekommt ihr das Interview von Melanie Raabe zu Gesicht - ich muss gleich dazu sagen, dass mir die Autorin beim E-Mails schreiben sofort sympathisch war; großer Pluspunkt von meiner Seite. Wer sie einmal live erleben möchte, muss zur Leipziger Buchmesse fahren - dort wird Melanie Raabe eine kleine Lesung abhalten.

UND Danke, dass ihr alle so super viele Kommentare unter meine Rezension geschrieben habt - ihr seid die Besten!

Aber jetzt Bühne frei für Melanie Raabe:

1. Erstmal großes Lob an dein E-Book "Die Hässlichen" - mir hat es sehr gut gefallen und ich hoffe, dass sich noch mehr Leser dafür finden werden! Aber nun zu der ersten Frage: Die Geschichte dreht sich ja um das heutige Schönheitsideal und das, was das mit gerade jungen Menschen anstellen kann. Wie bist du auf die Idee für dein Debütroman gekommen?

Vielen lieben Dank! Da kamen verschiedene Dinge zusammen. Tatsächlich war ich gerade auf der Suche nach einem Thema für eine Reportage. Zu der Zeit - es ist einige Jahre her, dass ich das Buch geschrieben habe - waren social media noch spannender und neuer als jetzt und ich habe über ausgefallene Internet-Communities recherchiert.

Dabei kam mir die Community "beautiful people" unter, eine Community allein für besonders schöne Menschen - oder solche, die sich dafür halten. Das fand ich irgendwie ziemlich bescheuert, ausgrenzend - uncool eben. Aus irgendeinem Grund kam mein Autorenhirn dann darauf, das Ganze umzudrehen:

Was wäre, wenn es einen Club für besonders hässliche Menschen gäbe, der das Hässlichsein exklusiv und cool macht und das Ideal dessen, was angesagt und erstrebsam ist, vollkommen auf den Kopf stellt?

2. Ich persönlich finde den Unterschied zwischen den beiden Hauptcharakteren Helena und Claire sehr einprägsam - wie kommst du auf solche Charaktere bzw. wie entwickelst du sie?

Ich wollte vor allem eine Geschichte über Freundschaft und über zwischenmenschliche Beziehungen erzählen, daher waren mir die Charaktere sehr wichtig. Bei der Entwicklung gehe ich super intuitiv und nicht sehr geplant vor. Ich interessiere mich sehr für Menschen, ich höre sehr aufmerksam zu, wenn mir jemand etwas erzählt, ich liebe Interviews, Biographien... Ich kann mich gut in andere Menschen hineinversetzen - ich mag Menschen. 

So kann ich mir auch immer gut vorstellen, wie eine Person sich in einer bestimmten Situation verhalten würde. Ich lasse da beim Schreiben eine ganz organische Entwicklung zu. Ich plane nicht alles vorher, sondern ich experimentiere und gucke, was passiert. Und irgendwann sind die Figuren dann rund und ich weiß intuitiv, wie sie ticken. Da muss ich dann nicht mehr überlegen, welchen Musikgeschmack ein Mädchen wie Claire hat - vollkommen klar, dass sie Björk hört etc. Für mich hat diese Vorgehensweise bei den "Hässlichen" ganz gut funktioniert. :-)

3. Bei manchen Szenen im Buch haben sich mir ganz schön die Nackenhaare aufgestellt - vor allem bei den Schilderungen der Perfomances von Helena - wie z.B. dicke Menschen von Models mit Mousse a Chocolate beschmissen werden - wie bist du auf diese Ideen gekommen? 

Da habe ich mich tatsächlich auf dem Papier als Konzept- bzw. Performance-Künstlerin ausgetobt. Ich interessiere mich ziemlich für diese Kunstform und habe mich zu der Zeit, als ich "Die Hässlichen" geschrieben habe, viel mit der Künstlerin Marina Abramovic befasst, die sehr viele abgefahrene Performances gemacht hat und das bis heute tut. Ich habe dann einfach Aktionen gebrainstormt, die - da sie ja von Helena kamen, für die Aufmerksamkeit zu bekommen das Wichtigste ist - möglichst plakativ und krass sein sollten.



4. Für wen speziell hast du "Die Hässlichen" geschrieben, wen möchtest du damit erreichen bzw. ab welchem Alter würdest du es empfehlen?

Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass ich kein spezielles Publikum im Kopf hatte. Ich habe an keinen Markt, an keine Zielgruppe gedacht. Als die Grundidee einmal da war, musste ich das Buch einfach schreiben. Auf jeden Fall habe ich im Nachhinein aber den Eindruck, dass ein erwachsenes Publikum besser mit dem Buch klar kommt, als ein sehr jugendliches - aber vielleicht bin ich mit meinen nicht mehr ganz so jugendlichen 32 da auch einfach näher dran. ;-)

5. Gerade das Ende, welches ich natürlich nicht verraten möchte, kam für mich sehr abrupt - ist dir da die "Luft ausgegangen" oder hast du dir die Möglichkeit für einen Folgeband offen gelassen?

Nee, es wird keinen Folgeband geben, denn die Geschichte und das Thema sind für mich ausgereizt und zuende erzählt. Ich habe bewusst ein offenes, aber suggestives Ende gewählt, um dem Leser die Möglichkeit zu lassen, sich selbst vorzustellen, für wen es gut und für wen es schlecht endet. 

Nur Bastian habe ich frühzeitig aus der zu diesem Punkt selbstzerstörerischen Gruppe rausgeholt, um anzudeuten, dass zumindest er keinen Schaden nimmt. Ich hatte von Anfang an eine Schwäche für Bastian, er ist eine Mischung aus verschiedenen Menschen, die ich sehr mag und irgendwie habe ich ihn instinktiv beschützt. Ich bin sicher, dass es Bastian gut geht. Helena und Claire hingegen... wer weiß!? ;-)

6. Du provozierst in deinem Buch ja doch sehr und kritisierst das Schönheitsideal - was ist denn deine persönliche Meinung zu dem Ganzen?

Mir ging es gar nicht darum, das Schönheitsideal zu kritisieren. Meine Figuren tun das, nicht ich. Diese Trennung finde ich sehr wichtig. Für mich sind "Die Hässlichen" ein Buch über Freundschaft, über den Sog einer Gruppe, über Subkultur, über Kunst und natürlich auch über schön vs. hässlich. Aber dem "Schönheitswahn" stehe ich ziemlich entspannt gegenüber.

Jeder soll an seinem Körper tun oder lassen, was er oder sie selbst will. Aber mit Betonung auf selbst. Von Werbung und Co sollte sich niemand diktieren lassen, wie er auszusehen hat. Es mag platt klingen, aber die Geschmäcker sind verschieden. Ich persönlich stehe auf Vielfalt und fände es langweilig, wenn plötzlich alle Frauen aussähen wie Gisele Bündchen und keine mehr wie Lupita Nyongo oder Beth Ditto oder Judi Dench oder Du oder ich oderoderoder.

7. Und zum Schluss noch eine Frage: Hast du bereits ein neues Buchprojekt in Arbeit und wenn ja, um welches Thema soll es sich dieses Mal handeln?  

Habe ich! Momentan arbeite ich an einem Krimi! :-)

Mir persönlich geht die ganze Geschichte rund um "Die Hässlichen" nicht mehr aus dem Kopf - ich finde, Mel Raabe hat ein sehr wichtiges Thema angesprochen und mich sehr zum Nachdenken bewegt. Wenn das ein Buch mit mir macht, dann bin ich richtig gehend begeistert und deswegen wollte ich euch auch mit einem kleinen Interview überraschen.

Nochmal ein dickes DANKE an dich Melanie Raabe für das tolle Interview und ich hoffe, euch hat es gefallen!

Dienstag, 18. Februar 2014

[Rezension] Die Hässlichen

Die Hässlichen

Melanie Vega

315 Seiten

Epubli Verlag

als E-Book erhältlich für 4,99

Die Freundinnen Helena und Claire sind hässlich. Claire schon immer, Helena erst, seit ihr Gesicht bei einem Unfall entstellt wurde. Rumjammern? Fehlanzeige! Schönheits-OPs? Auf keinen Fall! Die beiden jungen Frauen haben genug davon, sich für ihr Aussehen zu schämen. Sie gründen die Fuglies (the fucking uglies), eine Mischung aus exklusivem Club und Selbsthilfegruppe für hässliche Menschen. 

Das Konzept trifft einen Nerv und die Gruppe wächst rapide. Die Fuglies treffen sich regelmäßig, veranstalten verrückte Happenings und Partys. Sie drehen den Spieß um, machen das Hässlichsein cool. „Die Hässlichen“ – eine literarische tour de force durch die Welt von Körperkult und Beautyjunkies. Irgendwo zwischen Poesie und Punk, Wahrheit und Wahn, Botox und Babyspeck.

Meine Meinung:

Ich bin durch puren Zufall und Glück auf dieses E-Book gestoßen - die liebe Nina von Libromanie hatte es nämlich verlost und ich hatte einfach eine Glückssträhne. Gleich am nächsten Tag habe ich es angefangen zu lesen - und konnte nicht mehr aufhören! Diese Thematik hat mich auf der einen Seite total fasziniert, auf der anderen Seite war da der unfassbar schöne, leichte, fließende Schreibstil der Autorin, der mich nicht mehr losließ und mich durch die Geschichte hindurch geleitet hat.

Um was geht es? Es geht um Helena und Claire -zwei komplett verschiedene Mädchen - doch beide haben etwas gemeinsam: Sie fühlen sich hässlich. Helena kommt aus einer Familie, welche als perfekte Bilderbuchfamilie dargestellt wird, in der jeder ein besonderes Talent hat. Nur Helena hat ihres noch nicht gefunden und versucht sich, durch Kunst und das Malen, an einer Kunstschule Fuß zu fassen. Und gleich von Anfang an ist klar: Helena ist hübsch - wahnsinnig hübsch - und sie tut alles, damit das so bleibt.

Claire hingegen ist das graue Mäuschen und die beste Freundin von Helena - immer auf Abruf bereit und die "Hässlichere" von beiden. Als Helena durch einen Unfall entstellt wird, gründen die beiden die Fuglies ( the fucking uglies ) und das Unglück nimmt seinen Lauf. Als Helena mit ihrer Gruppe die Vernissage ihrer Mutter stürmt und dort die Leute mit Eiterbeuteln und Schuppen beschmeißen, findet sie überraschenderweise ihr Talent: Performance Art.

Nico und Johanna ließen blutige Tampons in Champagnergläser plumpsen, deren Inhalt sich sofort schmutzig rot färbte. Thomas drapierte vollgeschissene Babywindeln auf dem kalten Buffet. Die Gäste kreischten, teils belustigt, teils ehrlich entsetzt. „Achtung, Eiterbombe!“, schrie Paul grinsend und warf einen prall gefüllten kleinen Ballon in Richtung einer stark geschminkten Frau um die 50. Er traf sie an der Schulter. 

Der Ballon platzte, und die gelbe Soße spritzte in alle Richtungen. Die Frau kreischte angeekelt auf. Der Raum glich einem Schlachtfeld. Von oben regnete es keine Schuppen mehr, sondern das auf pinkfarbenes Papier gedruckte Manifest der Fuglies. Die Blätter segelten angsam hinab und blieben auf dem mit Blut, Eiter und Schuppen übersäten Boden liegen. 

Doch schon sehr bald geraten die Fuglies aneinander und nichts ist mehr so, wie es vorher war ....

Mein Fazit:

Ich könnte jetzt noch stundenlang weiterschwärmen und alles mögliche zu dem Buch erzählen, doch es soll ja nicht zu lang werden. Auf jeden Fall braucht man für dieses Buch starke Nerven, denn manche Szenen sind nicht gerade ohne. Alles in allem eine super Geschichte mit einem sehr aktuellen Thema ( wie ich finde! ) und gleichzeitig sehr aufrüttelnd. Charaktere die einem unter die Haut gehen und den Leser nicht mehr so schnell loslassen. Lest es!! Unbedingte Leseempfehlung und für 4,99 ein Schnäppchen.

Ich vergebe für diese Geschichte:

5 ( von 5 möglichen ) Buchpunkten!

P.S.: Morgen kommt ein Interview mit der Autorin auf meinem Blog - freut euch drauf! 

Montag, 17. Februar 2014

[Kritrezension] Blinde Vögel

Blinde Vögel

U. Poznanski

476 Seiten

Wunderlich Verlag

16,95 €

Zwei Tote in Salzburg. Sie stranguliert, er erschossen. Die Tat eines zurückgewiesenen Liebhabers? Aber die beiden scheinen zu Lebzeiten keinerlei Kontakt miteinander gehabt zu haben. Oder täuscht der erste Blick? Das Salzburger Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger ist ratlos. Aber Beatrice mag die Sache nicht auf sich beruhen lassen und verfolgt die Spuren, die die Toten im Internet hinterlassen haben. 

Auf Facebook wird Beatrice fündig: Beide waren dort Mitglieder in einem Forum, das sich ausgerechnet mit Lyrik befasst. Gedichte werden hier mit stimmungsvollen Fotos kombiniert und gepostet. Ganz harmlos. Ganz harmlos? Bald ahnt Beatrice, dass die Gedichte Botschaften enthalten, die nur wenige Teilnehmer verstehen. Düstere Botschaften, in denen es um Angst und Tod geht. Und dann stirbt eine der Lyrik-Liebhaberinnen...

Meine Meinung:

Ich bin ein riesiger Fan von Ursula Poznanskis Büchern - vor allem ihren Jugendbüchern! - und habe mich dementsprechend auf den zweiten Band ihrer Thrillerreihe rund um die Ermittlerin Beatrice Kaspary und ihrem Partner Florin Wenninger gefreut. UND endlich kam ich dazu ihn zu lesen .... und bin sehr zwiegespalten. Doch um was geht es? 

Das Grundgerüst der Geschichte hat mir von Anfang an sehr gut gefallen; zwei Menschen werden umgebracht und die Spur führt in eine Lyrik-Facebook-Gruppe. Dort wurden bzw. werden immer noch komische Texte mit Bildern aus dem Salzburger Land gepostet und nachdem sich ein weiteres Mitglied umbringt, setzt Beatrice Kaspary alles daran, diesen Dingen auf den Grund zu gehen.

Als Leser verfolgt man das ganze Geschehen aus der Sicht von Kaspary, aber nebenbei bekommt man kleine Einblicke in die Gedankenwelt des Mörders, was die Geschichte ein wenig abwechslungsreicher gestaltet. 

Mehr kann ich euch nicht mehr erzählen, ohne zuviel zu verraten ... und ehrlich gesagt ist mir das meiste schon wieder aus dem Kopf, was nie ein gutes Zeichen ist - habe ich das Buch ja gerade erst beendet.

Meine Kritik:

Leider muss ich sagen, das mich dieses Mal der Schreibstil von Ursula Poznanski nicht mitreißen konnte. Die ganze Geschichte hätte meiner Meinung nach, ein paar 100 Seiten weniger andauern können; es waren teilweise wahnsinnige Längen vorhanden, die mich fast schon gelangweilt haben. 

So spannend das Grundgerüst für "Blinde Vögel" auch war, es konnte mich nicht vom Hocker reißen und der Schluss war auch alles andere als ... gelungen. Auch die Auflösung des Täters hat mich eher verwirrt, als mich zu fesseln und fast schon enttäuscht zurückgelassen - auf diesen Schluss wäre ich nie gekommen und auch fand ich ihn zu ausführlich. In "Fünf" ( dem Vorgängerband ) gab es ein Finale, welches mich wirklich aus den Socken gerissen hat und das hat mir hier einfach gefehlt.

Mein Fazit:

Es gibt da draußen bestimmt den einen oder anderen, der mit dieser Geschichte voll auf zufrieden sein wird, doch eine unbedingte Leseempfehlung kann ich einfach nicht aussprechen. Trotzdem werde ich weiterhin die Bücher von Ursula Poznanski lesen und kann nur hoffen, dass die nächste Geschichte mich wieder zufriedenstellt! 

Also einfach probieren - aber nicht mit den gleichen Erwartungen wie bei "Fünf" oder ihren Jugendbüchern herangehen - Enttäuschungsgefahr. Ich vergebe

2 1/2 ( von 5 ) möglichen Bücherpunkten!,

Mittwoch, 12. Februar 2014

[Was ist das?] Nils Mohl und sein Projekt

Hallihallo an alle da draußen!! 
Ja, endlich gibt es wieder eine Vorstellung aus der Kategorie [Was ist das?]. Heute möchte ich euch einen Autor vorstellen, den ich persönlich kennen lernen durfte und der mir sofort sympathisch war. Da fällt es mir natürlich nicht schwer, ihn und sein Projekt zu unterstützen und euch näher zu bringen.

Es geht um Nils Mohl, welcher bereits zwei Jugendbücher veröffentlicht hat; nämlich "Es war einmal Indianerland" und "Stadtrandritter". Gleich vorneweg - meins waren diese Bücher nicht. Sie sind sehr speziell und toll geschrieben, doch bisher konnte ich mich einfach nicht drauf einlassen. 

Aber wie ich immer sage: Für jedes Buch den richtigen Zeitpunkt!

Trotzdem habe ich bei seinem Projekt mitgemacht und hoffe, dass sich mir noch viele anschließen werden. Nils Mohl hat es sich in den Kopf gesetzt, sein neuestes Buch "Stadtrandritter", welches aus stolzen 688 Seiten besteht, vorlesen zu lassen - und zwar von EUCH! 

Jeder liest eine Seite aus seinem Buch und so entsteht eine Lesung, wie sie wahrscheinlich noch nie dagewesen ist. Bisher haben schon einige mitgemacht und ich finde diese Idee einfach den Hammer!

Als Dank bekommt ihr eure vorgelesene Seite von Nils Mohl persönlich geschrieben ... jaaaa, abgeschrieben!! Ich dachte ja, ich bekomme die Seite mit einer Widmung von ihm, aber NEIN, er hat sie komplett selbst geschrieben. 

Hier das Beweisfoto:


Und nun mein Aufruf an euch: Ich verschicke gerne und jedem der mitmachen möchte, mein Buch und ihr lest daraus. 

Einfach dann das Video auf Youtube hochladen und auf der Internetseite von Nils Mohl.de/dein Clip hochladen. Traut euch und werdet Teil dieses gigantischen Lesungskonzeptes!! Unten im Video ist es auch nochmals erklärt - also wer möchte, schickt mir seine Adresse und das Buch macht sich auf den Weg. 

Also ran an die Tasten, Kamera an und ACTION! director


Sonntag, 9. Februar 2014

[Blog Award] Discover new Blogs

Hallo ihr Bücherwürmer da draußen! 

Um mich von dem schrecklichen Wetter bei uns in München abzulenken, werde ich nun die Fragen der lieben Petra von Papier und Tintenwelten beantworten und beten, dass dieser Beitrag nicht wieder allzu lang wird!

Nochmal vielen lieben Dank Petra für diesen Award - fühl dich geknuddelt!!

1. Welches Buch war das erste, welches du 2014 gelesen hast? 
Das allererste Buch dieses Jahr war ein Leseexemplar von Kiepenheuer und Witsch und hieß "Teufelsgrinsen" von Annelie Wendeberg - eine Sherlock Holmes Geschichte in deren Fokus eine Frau namens Anna steht - ihr könnt euch es auf jeden Fall vormerken!!

2. Magst du Hörbücher?
Ich konnte Hörbüchern bisher kaum etwas abgewinnen; ich bin dazu zu hibbelig und unkonzentriert. Außerdem schweife ich gerne mit meinen Gedanken ab und daher sind Hörbücher einfach nicht meine Welt!

3. Setzt du dir Leseziele?
Ich habe mir immer mal wieder Ziele gesetzt, aber leider bin ich dazu zu unorganisiert. Lieber lese ich das was ich will, nach Lust und Laune und nicht, weil ich mir das als Ziel gesetzt habe.

4. Wie sieht dein perfekter Tag aus?
So wie heute --> ein wenig ausschlafen, aufstehen, mir einen Tee und was zu knabbern machen, wieder ins Bett zurückkriechen und soviel lesen, wie es nur geht. Zwischendurch natürlich an meinem Blog arbeiten und im Internet rumstöbern. Das ist mein perfekter Lesetag!

5. Mit welchem Buchcharakter würdest du gerne mal einen Kaffee trinken gehen?
Puhh schwere Frage ... da könnte ich mich nicht entscheiden! Außerdem hätte ich Angst, dass mein geliebter Charakter sich doch als jemand völlig anderes entpuppt und mich enttäuscht - also lieber gar nicht *grins*

6. Tauschst du Bücher auch mal?
Eigentlich eher selten; ich verleihe meine Bücher oder ich verkaufe sie, aber tauschen würde ja bedeuten noch mehr Bücher zu bekommen bzw. immer gleich viel Bücher auf meinem SUB zu haben *kreisch* Nein nein, dann doch lieber weggeben!

7. Auf welche Bücher freust du dich im Frühjahr 2014 besonders?
Da ich ja Buchhändlerin bin, bekomme ich zum Glück immer alles brühwarm mit und bin bestens informiert über Neuerscheinungen. Am meisten freue ich mich auf "Die sonderbare Buchhandlung des Mr.Penumbra" von Robin Sloan. Einfach mal reinlesen!

8. Wie hoch ist dein SuB derzeit?
Keine Ahnung - und glaubt mir, es ist besser es nicht zu wissen .... Sie stapeln sich hier schon überall und irgendwann habe ich den Überblick verloren! Aber sie werden alle noch gelesen werden; für jedes Buch gibt es den richtigen Zeitpunkt.

9. Wer sind deine Lieblingsautoren/Autorinnen?
Auch da muss ich passen - es gibt eindeutig zu viele, die mich begeistern können und da möchte ich niemanden auf´s Treppchen stellen, denn jeder hat seinen eigenen Stil, der mich fasziniert.

10. An welchen Challenges nimmst du teil?
Da ich ,wie schon erwähnt, keine Listen bzw. Challenges mag, die mich dann doch irgendwie unter Druck setzen, nehme ich an keiner einzigen teil - ich verfolge aber trotzdem immer wieder diejenigen, welche an einer teilnehmen und staune über ihre Durchhaltekraft!


Die Regeln besagen zwar, dass ich jemanden nominieren soll, aber ich möchte jedem Blog, der unter 200 Mitgliedern hat, diesen TAG zur Verfügung stellen - schnappt ihn euch und habt euren Spaß dabei!

Hier die Fragen:

1.) Wie entscheidest du, welches Buch du als nächstes lesen möchtest? Hast du eine SUB-Liste oder greifst du nach dem Nächstbesten?
2.) Welche Geschichte hat dich als letztes zu Tränen gerührt oder deine Gefühle Achterbahn fahren lassen?
3.) Welches Genre überwiegt in deinem Bücherregal?
4.) Gab es schon einen Buchcharakter, den du abgrundtief gehasst hast?
5.) Welches Buch würdest du uneingeschränkt jedem empfehlen?
6.) Liest du Bücher auch auf Englisch oder in einer anderen Sprache oder muss es Deutsch sein?
7.) Schreibe den ersten und letzten Satz aus deinem aktuellen Buch heraus!
8.) Mit welchen Büchern hat deine Leseleidenschaft begonnen?
9.) Wo holst du dir deine Buchtipps her? Youtube, Blogs ...
10.) Auf welche 3 Bücher freust du dich besonders im neuen Jahr?
11.) Wie sieht die perfekte Buchhandlung für dich aus?

Freitag, 7. Februar 2014

[Lesetag] Der "Live-Bericht"

10:20 Uhr:

Ich starte in meinen Lesetag mit "Er liebt, sie liebt" von Nick Spalding. Momentan bin ich auf Seite 69 und weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Ich glaube, es wäre besser gewesen, das Buch als "Dating-Desaster" herauszugeben und nicht als Roman - für mich sind es aneinander gereihte Dating-Fehltritte bisher; für sich einzeln  ganz lustig ... aber ein wenig vulgär.

Naja, mal sehen wie es weitergeht - jetzt erst mal eine große Tasse Tee machen und dann weiterlesen! 


Smilie13:25: Bin bei "Er liebt, sie liebt" auf Seite 205 und immer noch unschlüssig .. Einerseits gefällt es mir vom Humor her sehr gut, andererseits finde ich die Handlung manchmal sehr übertrieben ... Naja, ich geh jetzt erst mal Duschen und lese danach weiter!

17:32: Nachdem ich einkaufen war und noch ein wenig am PC geguckt habe, konnte ich die letzten Seiten von "Er liebt, sie liebt" lesen und muss sagen, der Schluss hat mich dann doch überzeugt. Holpriger Anfang, aber dann das Finale gut gemacht! Jetzt geht es mit einem der Sachbücher weiter ... Mal schauen was es wird. Bis später!!

19:00: So ich habe mir das Buch "Lebenshungrig" herausgesucht. Schwere Kost bisher; man verfolgt das Leben der 17 Jährigen Laura, die doch eigentlich nur abnehmen wollte und irgendwann nicht mehr damit aufhören konnte. Sehr eindrucksvoll geschrieben, aber wie gesagt: Es regt sehr zum Nachdenken an. Ich bin im Moment auf Seite 87 - gleich wird weitergelesen!

22:02: Habe "Lebenshungrig" fertig gelesen und bin immer noch fassungslos nach der Lektüre. Was wir uns in der heutigen Zeit antun können, damit wir uns wenigstens ein wenig hübsch finden ... Aber eine Rezension folg bald dazu! Nun werde ich noch mit "Kalt erwischt" anfangen - auf "Gut.Besser.Das Beste auf der Welt." habe ich gerade nicht so viel Lust - am Sonntag wird es dann zu Ende gelesen!

[Lesetag] Was ich heute lesen werde/möchte

Huhu und einen Guten Morgen an euch alle da draußen vor den Bildschirmen!

Heute habe ich meinen freien Tag und hatte eigentlich so unendlich viel vor ... aber dann bin ich um 8.00 Uhr aufgewacht und dachte mir: "Neee, heute mach ich mir einen schönen Lesetag!" Und was ich heute lesen möchte bzw. wo ich hinein lesen möchte, das zeige ich euch *trommelwirbel* ....  JETZT:


Da sind einmal diese zwei Liebesgeschichten hier: "Er liebt, sie liebt" wollte ich eigentlich mit Lotta zusammen lesen, aber da die Arme daheim liegt und krank ist, ist sie mir einfach durch das Buch davongezogen und hat es schon fertig gelesen; ihre Rezension könnt ihr hier nachlesen.

"Gut.Besser.Das Beste auf der Welt" habe ich mir ausgeliehen aus der Bücherei und werde es heute hoffentlich beenden - bisher eine sehr süße Geschichte über die große Liebe!


Und da sind dann noch diese vier Schätze - da möchte ich hineinlesen und schauen, ob sie mir gefallen - im Moment bin ich total auf Sachbücher aus!!  "Homoöpathie für Skeptiker""Lebenshungrig""Kalt erwischt" und "Quintessenzen".

Und natürlich möchte ich euch dann an meinem Lesetag teilhaben lassen. Ich werde, in einem nicht festgelegten Abstand in einem extra Beitrag, euch an den Büchern und meiner Meinung dazu teilhaben lassen - seid also gespannt und bis später ihr Lieben! 

Dienstag, 4. Februar 2014

[Redestoff #3] Mein Blog, Bloggeraktionen, Winnie-Pooh

Hallo ihr Buchwürmer da draußen!welcome

Jaaa, kaum hat das neue Jahr angefangen ziehen die Tage an mir vorbei und kaum komme ich zum Durchschnaufen ist es schon Februar. Ich habe zwar schon einige Beiträge geschrieben, aber nicht so viele, wie ich mir erhoffen würde. ABER trotzdem bleibt ihr mir treu und das finde ich einfach wunderbar!! 
Dafür ein dickes Dankeschön an euch!

1.) Mein Blog

Ich bin mit dieser Meinung wahrscheinlich nicht alleine, aber ich wäre gerne ein besser organisierter, mehr zeithabender, kreativerer ( ich weiß das Wort gibt es nicht ), mehr Beiträge schreibender Blogger. Nur an der Umsetzung hapert es noch ein wenig. Da ich im Juli mit meiner Ausbildung fertig werde und dann erst mal umziehe, wird sich das auch nicht so schnell ändern.

Aber danach will ich einfach wieder mehr Zeit in meinen Blog investieren. Mehr Aktionen anbieten, mehr Schreiben, einfach kreativer sein! Ich sehe immer, was andere Blogger so auf die Beine stellen und alles schreiben und denke mir: "Wow, sowas will ich auch mal machen." 

Aber wo nicht nehmen, wenn nicht stehlen? - und das will ich ja auf keinen Fall! Gleichzeitig bin ich auch nicht der mega Rezensionenschreiber - ich verkaufe sie lieber "mündlich" - aber ich will auch nicht zu lange Rezensionen schreiben. Und dann ist ja noch das Zeitproblem ...

arbeit

Was meint ihr? Welche Aktionen würdet ihr gerne mal sehen, wie seht ihr das mit den Rezensionen UND wie sind eure Erfahrungen vom Bloggen?


2.) Bloggeraktionen

Zurzeit fallen mir immer mehr schöne Bloggeraktionen auf, die ich euch heute einfach ein wenig vorstellen möchte. Ich staune immer wieder über die Kreativität der einzelnen Blogger und bin immer ganz neidisch auf ihre Ideen - viele Aktionen taugen mir zwar nicht, aber einige finde ich wirklich toll und originell. Hier eine kleine Auswahl:

* Bei der lieben Brina findet seit Anfang Oktober 2013 eine Debüt Challenge statt. Um was geht es? Hier einmal kurz die wichtigsten Regeln:

Das Ziel der Challenge: 20 Debütromane lesen, die im Jahre 2013/2014 auf Deutsch erscheinen
Diese dürfen auch gerne für andere Challenges verwendet werden. Gleichzeitig gelten auch Hörbücher und Ebooks.
Wer kann teilnehmen?
Sowohl Blogger, als auch Nicht-Blogger. Die Nicht-Blogger sollten dabei aber auf einer anderen Plattform (Goodreads, Amazon, etc.) ihre Rezensionen veröffentlichen und verlinken, sodass ich die gelesenen Bücher hinterher nachvollziehen kann. Die Blogger sollten bitte eine Challenge-Seite anlegen, auf der ich die Fortschritte nachlesen kann.
Besonders schön finde ich, dass sich Brina die Mühe macht, viele Debütromane zusammenzustellen und man somit sich diese nicht selbst suchen muss. Außerdem gibt es jeden Monat Zusatzaufgaben, die das ganze ein wenig abwechslungsreicher gestalten - an denen man aber nicht zwingend teilnehmen muss.

Ganz tolle Aktion und wenn ich könnte, würde ich dort teilnehmen - Daumen hoch! 

* Bei Ankas Geblubber fand in der Zeit ab dem 20.Januar eine "Ich will lesen"-Aktion statt. Anka hat, wie ich finde, immer wieder schöne Dinge am Laufen und das behalte ich auch immer gerne im Auge. Diese Aktion ist zwar schon wieder vorbei, aber die Idee dafür fand ich auch ganz schön.
"Ihr kennt das sicher auch... es gibt Momente, in denen ihr eigentlich lesen wollt, aber dann kommt doch etwas anderes dazwischen, Facebook ist interessanter, das neue Spiel auf dem Smartphone ein richtiger Süchtigmacher und die Trash-TV Sendung eine leichtere Unterhaltung. Genau diesen Momenten wollen wir den Kampf ansagen und in solchen Situationen bewusst zum Buch greifen. "
Es ging dabei einfach darum, eine Woche intensiv zu lesen und sich durch nichts und niemanden davon abhalten zu lassen. Wunderbare Aktion einer echt netten Bloggerin - behaltet sie im Auge!

* UND dann hat die liebe Iris eine Idee von Youtube ( von dort kenne ich sie zumindest ^.^ ) aufgegriffen. Um was geht es?
Da ich heuer einen SuB-Abbau geplant habe, muss ich mich um meine Buchleichen kümmern. Und zwar will ich jedes Monat den SuB um mindestens zwei Bücher verringern. Deswegen gibt es ab heute diese Kategorie im Blog. Ihr sollt mir dabei helfen! Wie? Das erfahrt ihr gleich...
Ihr könnt auf ihrer Seite abstimmen, welche Bücher sie von ihrem Alt-Sub lesen soll - schöne Aktion, vor allem wenn man als Leser die Strippen in der Hand halten kann.muahaha

 Schaut einfach vorbei - auch ihr Blog ist wunderschön und mit ganz viel Liebe gemacht!

 3.) Winnie-Pooh

Und zum Schluss ein paar wunderschöne Impressionen von dem kleinen Bären und seinen Freunden aus dem Hundert-Morgen-Wald - einfach so!


Bis demnächst und mögen eure Bücher spannend sein!